Karotten-Muffins mit Kokoscreme

Allgemein, Rezepte, Vegane Nachspeisen

Hallo,

Wir haben ein Rezept von Sophia nachgebacken.

Der Blog von Sophia und ihre YouTube Videos begleiten uns schon seit einigen Jahren und ihre Tipps und Rezepte begeistern uns immer wieder.

zum Original Rezept

Die Muffins habe ich ausgesucht, weil ich nicht nur Kokos, sondern auch Karotten 🥕 liebe. Und die Kombination, dachte ich, muss dann einfach gut werden.

Die Muffins wurden tatsächlich phänomenal. Wir werden uns das Rezept auf jeden Fall behalten! Vielen Dank an Sophia für den Beitrag.

Das Rezept mit unseren Abwandlungen:

Der Muffin-Teig

2 Bananen 🍌 haben wir mit dem Pürierstab zu einer feinen Masse vermengt

5 sehr volle EL Dattelcreme/paste

150 ml Hafermilch

Diese Zutaten haben wir mit der Rührmaschine zu einer flüssigen Masse verrührt.

Jetzt folgen die trockenen Zutaten:

150 g grobe Haferflocken werden im Mixer zu Mehl verarbeitet. Nun folgte 1 TL Backpulver und 1 großer EL Zimt. Hier dachte ich, jetzt brauche ich noch etwas Wärmendes dazu und habe von einem Sternanis zwei Ecken abgebrochen und im Mixer mit den Haferflocken gemeinsam klein gemacht.

Das wird nun alles zu der flüssigen Masse gegeben und zu einem Teig verrührt.

Die Karotten haben wir mit einer Handreibe geraspelt und die Endstücke genascht. Die geriebenen Karotten 🥕 auf 100 g abgewogen und ebenfalls zum Teig gegeben. Wieder alles verrührt.

Unser Teig war nicht so flüssig, wie von Sophia beschrieben und ist auch nicht sichtbar aufgegangen. Aber das hat den Geschmack nichts abgetan.

Teig in die Förmchen füllen und alles in den vorgeheizten Ofen. Hier wird nun bei 180 Grad für ca 35 Minuten gebacken. Wir hatten recht kleine Muffins und ich glaube dass das auch so am besten ist.

Nun hat man Zeit für die Creme:

Die Dose Kokosmilch habe ich nach dem Einkauf auf den Kopf in den Kühlschrank gestellt. So hat man beim Öffnen später den harten Teil oben (der flüssige durchsichtige Teil ist unten) und tut sich leichter beim weißen Kokos Creme ernten 🥳. Den weißen harten Teil habe ich also herausgelöst und mit 2 großen EL Dattelpaste in eine Schüssel getan. Damit eine bessere Cremigkeit entsteht, füge ich nach Bedarf von der flüssigen Kokosmilch hinzu. Etwas Vanille kommt auch dazu und alles verrühren. Die Farbe der Creme wurde bei uns etwas dunkler als bei Sophia – das liegt wohl an der Menge der Süße. Wieder ab in den Kühlschrank damit.

Die Muffins duften gebacken sehr lecker und es fällt schwer, sie auskühlen zu lassen. Am besten man geht jetzt eine Runde spazieren.

So, jetzt darf die Creme in einen Spritzbeutel und auf die Muffins. Voila, ein paar zerstoßene Walnüsse für die Dekoration und nun können die Mini-Muffins genossen werden.

Ein Tipp:

Wenn man nicht alle Muffins an einem Tag verzehrt, hat man am nächsten Tag noch viel mehr Freude daran. Der Geschmack ist jetzt nochmal besser geworden.

Liebe Grüße

Kurt und Lisa

Veganer Mamorkuchen

Allgemein, Rezepte, Vegane Nachspeisen
  • 320 g Dinkel Mehl
  • 20 g Speisestärke (Mais)
  • 200 g brauner Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Packung Backpulver
  • 300 g Selbstgemixte Hafermilch mit Mandelmus + 3 getrocknete Aprikosen
  • 160 g Pflanzenöl geschmacksneutral (Sonnenblumenöl aus Salzburg) oder vegane Margarine
  • 20 g Kakao Pulver entölt

Alle trockenen Produkte in einer Schüssel vermengen.

Milch und Öl dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig rühren (nicht zu lange rühren).

Die Hälfte des Teiges in eine ausgefettete Backform geben, den Rest mit Schoko Pulver vermischen. Auch den dunklen Teig in die Backform und mit einer Gabel vermischen.

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Kuchen 45 bis 50 Minuten auf den untersten Schienen backen.

Fertig. 😊